Architekturbüro Herzog & Kordtomeikel
Sporthalle Bismarckstraße Blick auf Tribünengalerie Sporthalle Bismarckstraße Blick auf Tribüne

Dreifachsporthalle Bismarckstraße

Als dritter Erweiterungsbau des Städtischen Gymnasiums wurde zum Schuljahresbeginn 2013 die Dreifachsporthalle in Betrieb genommen.

Der Standort zwischen dem naturwissenschaftlichen Trakt des Städtischen Gymnasiums und der Bismarckstraße läßt erahnen, dass mit dem direkten Zugang von der Schule nicht nur eine Schulsportnutzung vorgesehen ist. Die Sporthalle öffnet sich mit dem Haupteingang zur Bismarckstraße einem breiteren Publikum.

Eine Nutzung für Vereine ist mit den entsprechenden Räumlichkeiten vorgesehen; die Halle ist barrierefrei und für Behindertensport geeignet.
Für Zuschauer von sportlichen Ereignissen wird es 400 Tribünenplätze sowie weitere 150 Stehplätze geben.

Die Größe der Halle ermöglicht Austragungen von Turnieren, die Trennbarkeit der einzelnen Sportfelder durch herunterfahrbare Trennvorhänge läßt jedoch beispielsweise auch eine gleichzeitige Nutzung von mehreren Sportklassen zu.

Die Außenfassade mit rhythmisch angeordneten verschiedenfarbigen Fassadenplatten und Lichtschlitzen erzeugt eine Dynamik, die zur sportlichen Leistung inspirieren soll.